Artenschutz

Rote Liste: Wir brauchen konsequenten Artenschutz

Am 5. Dezember veröffentlichte das Bundesamt für Naturschutz die Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands. Unsere Landesvorsitzende Sigi Hagl kommentiert:

 

Sigi Hagl_Die Grünen Bayern„Der Artenreichtum unserer Erde schwindet rasant. Und die Zahl der gefährdeten Arten nimmt weiter zu. Das stille Sterben der Vögel, Schmetterlinge, Bienen und anderer Insekten hat erschreckende Ausmaße angenommen. Von den heimischen Wildpflanzen in Deutschland steht mittlerweile fast ein Drittel auf der Roten Liste. Das geht aus dem kürzlich veröffentlichten Bericht der gefährdeten Arten des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) hervor. Im Vergleich mit der letzten Roten Liste hat sich die Lage bei mehr Arten verschlechtert als verbessert.  Am stärksten betroffen sind Ackerwildkräuter. Dabei gibt es einen einfachen Weg, die Situation erheblich zu verbessern. Gewässerrandstreifen etwa, weniger Dünger und Pestizide in der Landwirtschaft, Verbot von Glyphosat und Neonics, mehr Lebensräume für Wildtiere und Wildpflanzen. Konsequenter Artenschutz funktioniert. Man muss es nur wollen. Der Freistaat hat beim Artenschutz in den vergangenen Jahren krachend versagt.

Doch mit dem Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen“ haben die bayerischen Bürgerinnen und Bürger jetzt die Chance, das zu ändern. Wir brauchen eine effektive Politik zum Schutz der biologischen Vielfalt.“

 

Mehr Infos und Gesetzestext: www.volksbegehren-artenvielfalt.de

Mehr Infos zur Roten Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands.

Neuste Artikel

Volksbegehren Artenvielfalt

Volksbegehren Artenvielfalt

Was 1,8 Millionen Bürger gefordert haben, wird heute Gesetz

Die Hand einer jüngeren Person liegt auf der Hand einer älteren Person

Pflege

Trauriges Urteil für Pflegende und Pflegebedürftige

CSD in München

CSDs in Bayern

Ähnliche Artikel